Bin ich gescheitert oder hatte ich Erfolg?

Vor zehn Tagen bin ich mit dem Angebot zu meinem Workshop „Dein Blog: werde sichtbar!“ rausgegangen. Ich habe mir das Ziel gesetzt, 5 Frühbucherinnen bis 2.5.2017 zu bekommen. Dafür hab ich mir eine Strategie im Außen überlegt und durchgezogen. Nach einer Woche war ich körperlich so fertig, weil ich noch keine Anmeldung hatte. Ich begann mich zu fragen, was hier schief gelaufen ist. Der 2. Mai vorbei und ich hab keine Frühbucherin! Eigentlich bin ich gescheitert. Oder vielleicht doch nicht?

Worauf richte ich meinen Fokus?

Ich war am Boden zerstört und grübelte vor mich hin, was ich denn schon wieder falsch gemacht hab. Ein super altbekanntes Muster! Ich hab was nicht erreicht und dafür mache ich mich fertig. Das eine Ziel, ja, hab ich nicht erreicht. Aber was war die letzten 10 Tage sonst noch? Meine Erfolge lagen verborgen unter dem Frust des Scheiterns?

Ich begann den Fokus zu verändern. Nicht nur das eine Ziel ist mein Erfolg, sondern „ Der Weg ist das Ziel!“

Meine Erfolge auf meinem Weg, mit Zielen, die ich mir nie gesetzt hatte

Wenn ich meine Liste ansehe, wird mir bewusst, welche Erfolge ich hatte. Denn im Vergleich zu früher, wo sich niemand in den Newsletter eingetragen hat, wo 5 Leute meine Blogartikeln gelesen haben, wo ich keine Skype Gespräche hatte, sah die Sache heute eigentlich so aus:

WIRKLICH ERFOLGREICH KATHRIN! Super!

20 Newsletterabonentinnen

220 Leserinnen an einem Tag von meinem ersten Blogbeitrag „Mein Weg als Bloggerin“

9 Skype Gespräche in einer Woche mit potenziellen Kundinnen

2 Blogartikel pro Woche = 4 Artikel in zwei Wochen

1 Gastartikel von Julia Puckmayr, welcher mein erster Gastartikel auf meinem aktuellen Blog ist

1 ausgeschickter Newsletter

Ach ja, und nebenbei sind noch 6 Anfragen reingekommen für WebseitenCoaching, für die ich nichts extra tun musste, die einfach so reinkamen!

Was hab ich falsch gemacht?

Dadurch, dass es mir körperlich und psychisch so schlecht gegangen ist, hab ich mich gefragt, was ich als Unternehmerin falsch gemacht habe. Ich will doch glücklich, gesund und ausgeglichen leben.
Was ist auf der Strecke geblieben? Wo bin ich falsch abgezweigt?

Meine Erkenntnis: Handeln im Außen und Pflege im Innen

Ich hab mich in den letzten zehn Tagen nur um die Umsetzung meiner Strategien im Außen gekümmert. Erfolg kommt bei mir jedoch nicht nur dadurch. Viel wichtiger, glücklichmachender und erfolgbringender ist es, Qualitäten im Innen zu kultivieren. Viel wichtiger ist Innehalten, Loslassen und der inneren Weisheit lauschen, die sich in der Stille auftut.

Hätte ich doch nach ein paar Tagen innegehalten und mich mit mir und anderen gefreut. Hätte ich einiges losgelassen, dann wäre ich entspannter gewesen. Meine Erschöpfung und meine körperlichen Beschwerden hätte ich mich erspart, wenn ich Yoga und Meditation täglich praktiziert hätte. Alles hätte eine andere Richtung genommen.

Worauf richte ich meinen Fokus Teil 2

ja hätte ich… wäre ich… haha… wieder eine dieser „Ratten“, wie Barbara Jascht sie nennt. Zufrieden sein mit dem, was war. Mich nicht dafür fertig machen. Jetzt beginnen, das Neue zu kultivieren. Deswegen gehe ich jetzt meditieren und praktiziere Yoga.

One thought on “Bin ich gescheitert oder hatte ich Erfolg?

  1. mir ist es lustigerweise auch mit einem workshop, so ergangen:“yoga und upcycling“ hatte keine einzige anmeldung, obwohl viele leute das ungewöhnliche zusammenkommen dieser unterschiedlichen bereiche so spannend fanden. ich war in dieser zeit so sehr mit mir selbst beschäftigt, dass mir die absage des termins gerade recht kam. das mit den terminen reguliert sich irgendwie immer richtig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.