Schon meine Mutter hat mich als Kind liebevoll „Hexerl“ genannt. Als ich jetzt gesehen hab, dass sie mich so in ihrem Handy eingespeichertt hat, wusste ich, das bin ich. Ja ich bin eine Hexe und ich freu mich, dass ich immer mehr Frauen kennenlerne, die ihr Hexen-Dasein in ihr Business packen. So auch ich.

Hexe will ich nicht sein

Anfangs sträubte ich mich, eine Hexe zu sein. Weil da gibt es Vorgeschichten: Die Hexen wurden verbrannt und in unzähligen Kinderfilmen (Arielle die Meerjungfrau, Merlin und Mim, Hänsel und Gretel…) gibt es nur böse Hexen. Die wollte ich sicher nicht sein. Wer will schon die böse Hexe sein? Auch in einem meiner Vorleben habe ich als Hexe gelebt und wurde sehr wahrscheinlich verbrannt. Das Wissen von der der „Nichtsichtbaren-Welt“ verunsichert und diese Verunsicherung wollen wir weg haben. Also weg mit den Hexen.

Mich als Hexe anerkennen

Und dann kamen in der Meditation in den Jahren 2010 – 2012 bei der Meditation Tiere zu mir. Anfangs dachte ich, die muss ich zur Seite schieben, die sind einfach nur ein Hirngespinst. Doch als die Tiere immer wieder kamen und ich Menschen getroffen habe, die auch „nicht-sichtbare Tiere“ sehen, begann ich sie langsam zu integrieren.

„Die habe ich auch! Im Schamanismus nennt man diese Tiere Krafttier!“ erzählte mir ein Freund. Es hat dann noch einige Zeit gebraucht, dass ich als Buddhistin mich dem Schamanismus näherte und verstand, das es kein Entweder-Oder ist, sondern dass diese zwei „Ismen“ sich ergänzen. Seitdem weiß ich, dass ich Buddhistin und Schamanin bin.

Hexendasein ins Business bringen

Und jetzt – weitere 6 Jahre später – traue ich mich hier, darüber zu schreiben und traue mich, die schamanischen Reisen in mein Business zu packen. Das bedeutet, dass ich für meine Kundinnen Fragen beantworten lasse. Ich gehe in Gedanken zu meinem Krafttier und stelle ihm eine Frage für die Kundin und dann beginnt – wie in einem Märchen – eine Reise mit Bildern, die Antworten auf die Frage liefern.

Ich kann in diesem Leben so vieles sein und mich immer wieder neu erfinden! Wie viel davon probiere ich aus? Wo bleibe ich in meiner Komfortzone? Belasse ich alles beim Alten, weil ich Angst davor habe, was dann auf mich zukommt? Nein, ich bin eine, die das Leben erfahren will! Ich will mich spüren, will mich immer wieder neu erfinden und mich finden.

Wer bin ich und wer will ich sein?

Diese zwei Fragen sind bei mir ausschlaggebend dafür, dass ich etwas anders haben will. Wer bin ich gerade? Wie sehe ich mich? und: Wer will ich sein? Wo bin ich noch nicht so, wo ich aber schon so lange Sehnsucht danach habe, zu sein? Wenn ich bei den momentanen Bildern von mir bleibe, wird sich nicht viel verändern. Dann wird mein Leben so weiter gehen wie bisher. Ich bin die, die ich schon immer war und die will ich auch bleiben… wah… wenn ich das lese, bekomme ich Angst. Weil ich will mich verändern, will mich weiterentwickeln, will mich neu erleben!

Alles geht übers Ausprobieren

Wie soll ich wissen, was ich will und wer ich sein will, wenn ich es nie ausprobiere? Das ist meine Hilfestellung, um aus meinen Mustern auszubrechen: Ich weiß erst, wenn ich es ausprobiert habe, ob es meins ist oder nicht. Ich bin einerseits mit dem aufgewachsen, aber andereseits hab ich schon erfahren, dass, wenn ich etwas anfange, dann sollte/muss ich es auch zu Ende bringen. Naja, an das Zweite hab ich mich eigentlich nie gehalten. Außerdem, wann ist denn etwas zu Ende? Also legen wir einfach los mit dem Neuen, wonach wir uns schon so lange sehnen!

Mich immer wieder neu erfinden, bedeutetet, mich zu finden

Wenn ich also wissen will, was zu mir passt, was meine Werte sind und wo ich mich zu Hause fühle, geht das bei mir nur, wenn ich mich immer wieder neu erfinde. So hab ich das 2012 und ganz besonders letztes Jahr 2016 im Herbst gemacht. Ich hab meine gewohnten Wege verlassen und bin neue gegangen. Obwohl ich mich 4 Jahre lang im Bereich „Menstruation“ etabliert habe und mir einiges aufgebaut hab, habe ich es losgelassen. Hab mir eingestanden, dass ich hier noch nicht ganz bei mir gelandet bin. Das Tolle dabei ist, dass, wenn ich mich neu erfinde, ich mich dadurch auch selbst immer mehr finde. Ich komme immer mehr drauf, wer ich wirklich bin und was zu mir passt.

Wie aufregend

Die Veränderungen in meinem Leben sind manchmal größerer Natur und manchmal kleinerer. So wie das Bild oben. Ich hab seit meinem 16. Lebensjahr keine Schminksachen mehr. Ich hab entschieden, dass Schönheit nicht leiden muss und dass ich von Natur aus schön bin und deswegen den ganzen Kram nicht brauche. Tja… und dann war der Tag, wo mir angeboten wurde, mich schminken zu lassen. Noch vor 5 Jahren hätte ich dankend abgelehnt. Aber zur Zeit bin ich echt drauf und dran, Dinge, die einfach so in mein Leben kommen, auszuprobieren. Ich bin erstaunt, wie schön ich mich finde. Früher war ich mir geschminkt sehr fremd.

Woran hältst du fest, das nicht mehr zu dir passt oder mit dem du nicht erfolgreich bist? Wo tut dir eine Veränderung gut? Ich freu mich sehr auf deine Geschichten und Erfahrungen:

scheitern

Immer wieder nehme ich das Buch „Mein bestes Jahr 2017“ in die Hand und bevor ich mich für das Jahr 2017 vorbereite, gibt es da viele Übungen für einen Rückblick im Jahr 2016. Es wird jedesmal unangenehm und ich will keine einzige Frage beantworten. Ich bin noch nicht bereit, mein Scheitern loszulassen, will nicht zurückblicken. Stecke in meinen Bewertungen fest.mein-bestes-jahr-2017-business-book-coverbild_klein

Überspringen geht nicht

„Na dann mach ich halt nur die Planung für 2017“ dachte ich mir. Aber das geht nicht. Das fühlt sich nicht stimmig an, die Planung zu erledigen ohne die anderen Fragen durchgearbeitet zu haben.

Mir die Zeit geben

Die Zeit zum Wachsen, Reifen und Gedeihen. Zeit, um die Scham und den Frust da sein zu lassen. Der Traurigkeit Platz geben. Dann kommt die Zeit, wo ich die Erfahrungen und Lernfelder von 2016 niederschreiben kann. Bei mir beginnt das zwischen dem 26.12. und 31.12., denn da spüre ich das Ende des Jahres. Da sind die Rauhnächte und die Zeit verändert sich. Mir diese Zeit gönnen und langsam gehen. Bei mir kommt es von selbst, dass ich nach der Trauer die positiven Meilensteine dieses Jahres sehen und niederschreiben kann.

Geschichten, die Mut machen

Zum Glück gibt es in dem Buch viele inspirierende Geschichten und Tipps von selbständigen Frauen. Die habe ich nach und nach gelesen und ich hab es genossen, dass es nicht nur ein Arbeitsbuch ist und hab den Mut der Frauen aufgesaugt.

Ich lege dir dieses Buch ans Herz, weil – egal was es mit dir macht – es wird dich dir selbst und deinen Träumen näher bringen.

Auf dass wir alle mit unserem Potential 2017 sichtbar werden! Dafür gibt es hier jetzt zwei Übungen aus dem Buch für dich:

Wie willst du deine Sichtbarkeit 2017 zeigen? Mein Online Marketing 2017

Leitfaden: Steckbrief deiner Idealen Kundin! 

 

blogparaden-logo-teilnehmerin-small

Weitere Beiträge von anderen Teilnehmerinnen der Blogparade „Mein bestes Jahr 2017“ findest Du hier:

natalie-muehlen.de

www.yocooking.de

 

wohin-200x650

Wo soll ich heute anfangen zu erzählen? Ich schreibe ein Buch… Ich hab einen Verlag gefunden.. ich zweifle am Inhalt… ich zweifle immer wieder daran an dem was ich mache… eigentlich weiß ich noch immer nicht genau was ich da mache… ich scheitere, stehe auf, probier was Neues aus… Jetzt will gerade wieder ein Richtungswechsel sein… scheinbar… dieser Zweifel ist anstrengend und hilfreich zugleich.

Eigentlich brauche ich Geld… nur wenn ich versuche mit dem MenstruationsDings Geld zu verdienen, dann geht das nicht… es funktioniert einfach nicht… da will das Geld nicht drinnen sein… wo soll dann das Geld her kommen? Und wie viel Zeit bleibt mir dann für das MenstruationsDings… was ist das eigentlich…? Weiterlesen

200-macht

„Frauenleiden, wie Liebeskummern, Menstruation, prämenstruelles Syndrom, Gereiztheit, Depression, Lustlosigkeit, Erschöpfung, Wechseljahre und so weiter – die entstehen, wenn weibliche Macht sich nicht entfalten kann und sich gegen die Frau selbst richtet.“
(Krautwald & Li, Der Weg der Kaiserin)

Das Wort Macht erlebe ich so, dass ich keine Macht haben darf, weil es negativ besetzt ist mit „macht über jemanden haben“. Auch im Wikipedia Weiterlesen

Die Intuition begleitet mich auf Schritt und Tritt. Meine Intuition will gehört und gelebt werden, sonst drückt sie mal hier und mal da.  In manchen Momenten wird sie sehr schnell weggedrückt, denn dann kommt dass nicht dürfen und bewerten. „nein das kann ich doch jetzt nicht machen.“ Weiterlesen