Die Karten werden Wirklichkeit

Letztes Jahr war ich bei barbara-pachl-eberhart bei einem SchreibSeminar, um endlich meine Schriften in ein Produkt zu gießen. Bei der Anfangsvisualisation hatte ich in einer Hand ein Buch und in der anderen Karten.

Zweifel machten sich breit

Dann im Seminar habe ich mich dann doch wieder für mein Buch zum Thema sichtbar sein als Frau gewidmet. Der Zweifel bezüglich KrafttierKarten wurde wieder groß.

Und jetzt 8 Monate später

Ich hab die letzten Monate mich voll hingegeben und gezeichnet und geschrieben. Was war es das ich mich den Karten zugewendet habe? Ich habe immer wieder die Freude gemerkt wenn ich die fertig gemalten Tiere anschaue. Tiefe Dankbarkeit. Und die vielen positiven Rückmeldungen zum KrafttierKalender haben mir Mut gebracht.

Tatiana Same: Kleines Gefecht – für ein kraftvolles & farbenfrohes Miteinander!

Ich war beim ersten Gespräch sehr beeindruckt von Tatiana, weil sie mir von ihrem tiefen Wunsch nach mehr Frieden in der Welt erzählt hat. Sie ist dabei ganz konkret geworden und da war mir klar, dass wir einen Stück des Weges gemeinsam gehen werden. Tatiana ist eine humorvolle, kraftvolle und umsetzungsstarke Frau, die die Gabe hat, Menschen zueinander zu führen. Was hat sich bei ihr verändert mit der Zeit und womit ist sie sichtbar geworden? Weiterlesen

dasNetz: Gabriele Pröll – engagiert seit über 10 Jahren

gebaermutter1

Das erste Mal angetroffen habe ich ein Buch von Gabriele Pröll in der städtischen Bücherei in Wien. Ich glaub es war 2010, wo ich die Pille abgesetzt hab und mein Körper sich gar nicht mehr auskannte und ich mich auch nicht. Ich war auf der Suche  nach Halt uns Sicherheit in mir selbst und das Buch „Meine Tage“ hat mir Worte und Sichtweisen gegeben, die ich bis dahin nicht hatte. Jetzt interessiert mich, wie Gabi zu dem Thema Menstruation gekommen ist und was sich bei ihr durch ihre Forschung verändert hat. Ich hab bei ihr nachgefragt: Weiterlesen

Ö1 Radiokolleg zum Thema Tiefenökologie

von 25. – 28. März, 9:30 – 9:45 von Christian Brüser.

Ich fühl mich der Tiefenökologie sehr verbunden. Umso schöner finde ich die Aussendung auf Ö1:

Von 25. – 28. März findet jeweils von 9:30 – 9:45 wird auf Ö1 ein Radiokolleg zur Tiefenökologie gesendet.
nähere Informationen: http://tiefenoekologie.at/tiefenoekologie-eine-praktische-philosophie/

Tiefenökologie ist eine praxisorientierte Philosophie, die Menschen dazu bringt, „mit dem Herzen zu  Weiterlesen

FUTURZWEI Harald Welzer inspiriert mich

Die 10 Empfehlungen von Harald Welzer haben mich 2011 inspiriert diesen Blog zu starten. Nun bekomme ich die Empfehlung doch mal bei futurzwei vorbei zu schauen: Oh wie schön was ich dort vorfinde: So beschreiben sie sich auf ihrer Homepage:

FUTURZWEI. Wir fangen schon mal an.

Eine andere, zukunftsfähige Kultur des Lebens und Wirtschaftens entsteht nicht durch wissenschaftliche Erkenntnisse oder moralische Appelle. Sie wird in unterschiedlichen Laboren der Zivilgesellschaft vorgelebt und ausprobiert.

Verantwortungsbewusste Unternehmer, kreative Schulleitungen, Bürgerinitiativen, studentische Start-ups oder einzelne Bürgerinnen und Bürger zeigen, dass man das Unerwartbare tun kann. Sie nutzen ihre Handlungsspielräume, um Weiterlesen

gültige Stimme

Sehr zu empfehlen, das Tagebuch von Roland Düringer. Er selbst will die Veränderung sein. Was ist denn zu tun, wenn ich was verändern will? Roland meint, dass es besser ist sich zu fragen was zu unterlassen ist. Er will verzichten auf Auto, Fernseher, Handy und mit Bargeld bezahlen. Schritt für Schritt verzichten.

 

Rolands VideoTagebuch mit Heini Staudinger. Heini erzählt die 3 Grundprinzipien von GEA seiner Firma:

1. Scheiß da nix! Weiterlesen

WOW! Paula macht MUT dem Herzen zu folgen

Im OYA14 auf seite 42 erzählt Jonas Hentschel von Paulas Leben.

Mich beeindruckt ihr Leben, ihr Mut und ihre Entschlossenheit – sie machts eben anders!

Paulas Walz – Auf der Suche nach Wegweisern für die Reise in ein freies Leben.

von Jonas Hentschel erschienen in 14/2012

Wer sich auf die Suche nach ­Wegen jenseits der Erwartungen der Leistungsgesell­schaft macht, findet über kurz oder lang Unterstützung. Der eigene Weg: Es gibt ihn! Weiterlesen