Macht

 

„Frauenleiden, wie Liebeskummern, Menstruation, prämenstruelles Syndrom, Gereiztheit, Depression, Lustlosigkeit, Erschöpfung, Wechseljahre und so weiter – die entstehen, wenn weibliche Macht sich nicht entfalten kann und sich gegen die Frau selbst richtet.“
(Krautwald & Li, Der Weg der Kaiserin)

Das Wort Macht erlebe ich so, dass ich keine Macht haben darf, weil es negativ besetzt ist mit „macht über jemanden haben“. Auch im Wikipedia Weiterlesen

Perfektion & Unvollkommenheit

Die Perfektion stellt etwas dar, das Vollkommen ist. Wir Menschen sind Unvollkommen und daher ist Entwicklung möglich. Wenn etwas perfekt ist, dann lässt es sich nicht weiter verbessern.

Wenn ich bei meinen Handungen und Aufgaben im Leben die Perfektion anstrebe, dann zwingt mich dies immer etwas zu tun, um die Perfektion zu erreichen.

Die Dinge der Natur sind jedoch Unvollkommen. In allem liegt die Unvollkommenheit drin. Wenn ich das annehme, dann befreihe ich mich.

Machesanders: ich lasse den Wunsch, alles was ist tue bis zur Perfektion zu treiben. Und bin glücklich mit meiner Unvollkommenheit, denn diese ermöglicht mir eine Weiterentwicklung.

 

„Perfektion zwingt – Unvollkommenheit befreit.“ (Zitat von Ursula Lyon)
Weitere Leseempfehlung:
– Geschichte von Ajahn Brahm – Perfektion und Schuldgefühle: zwei Mangelhafte Backsteine
– Wegbegleiter von Ursula Lyon: Gut genug?

 

Kooperation statt Konkurrenz

Konkurrenz wird so oft hervorgehoben. Was meinst du verursacht Konkurrenz?

Wirken Konkurrenzspiele sich auf ein gutes Miteinander zwischen Kindern aus?

mach es anders: fördere den kooperativen Umgang, indem du koopertive Spiele einbringst.

Die katholische Jungschar setzt sich für dieses Thema ein:

„Wozu Kooperation fördern?

Wir sind der Überzeugung, dass sich Menschen  in einem kooperativen Umfeld prinzipiell wohler fühlen, da erheblich weniger psychischer Druck auf dem/der Einzelnen lastet. Die psychische Stabilität eines Menschen wird durch die Abwesenheit von seelischen Belastungen wie z.B. Leistungsdruck nachhaltig positiv beeinflusst – besonders in der Kindheit. „

bestell dir die Spielemappe mit 160 Kooperativen Spielen:

 

 

Wimmelbilderbücher

 

Ein Wimmelbuch wird nie uninteressant, weil es so viele Bilder und Geschichten hat.

Doch Wimmelbuch ist nicht gleich Wimmelbuch. Schon bei den Kinderbüchern können wir darauf schauen, was sie beinhalten und vermitteln.

Ältere (leider auch neue) Wimmelbücher zeigen welche Rollen den Frauen und welchen den Männern zugeschrieben werden. Da sind die Männer, die zB den Bugger fahre und die Frauen die zB putzen und den Kinderwagen schieben.

mach es anders: schau dir die Wimmelbücher an welche Rollen sie beschreiben. Es gibt neue Wimmelbücher wo auch zB ein Mann den Kinderwagen schiebt oder die Frau die mit dem Auto fährt.