Das erste Mal menstruieren – Die Angst nie Frau zu werden

 

so erlebte diese Frau den Tag an dem sie das erste Mal menstruierte:

 

Seltsam, ich kann mich überhaupt nicht an mein erstes Bluten selbst, oder explizit an den Tag und was da dann war, erinnern. Aber Erinnerungen an das drumherum hab ich: Ich hab die Regel erst recht spät bekommen, mit 15. Seit rund zwei Jahren davor war ich schon enorm ungeduldig drauf, sie zu kriegen, weil fast alle meine Freundinnen sie schon hatten. Ich weiß auch noch, dass sie für mich ganz viel mit Frau* werden zu tun hatte. Ich hatte in den Jahren davor oft das Gefühl, mit den Veränderungen in meinem Körper zu spät dran zu sein und eine unbestimmte Angst, dass ich (als ob ich bei der Verteilung der Menstruationen aus Versehen vergessen worden wäre) – vielleicht nie bluten würde und damit auch nie Frau* werden und immer in diesem komischen Zwischenzustand zwischen Kind und Erwachsene bleiben würde – und das war eine ziemlich schreckliche Vorstellung.

Als ich sie bekommen hab war ich erleichtert aber auch ein bisschen überfordert. Ich glaube ich hab es meiner Mama schon gesagt, aber wir haben nicht so wirklich weiter drüber geredet. Wir hatten in dieser Zeit keine besonders gute Verbindung und ich hab mich ziemlich allein damit gefühlt.

Ich wollte auf keinen Fall Binden benützen, weil es mir bescheuert vorgekommen ist, mit einer kleinen Windel in der Unterhose rumzulaufen und immer dieses Rinnen und das Gefühl als ob ich grad auslaufe. Deshalb hab ich gleich Tampons ausprobiert. Es hat aber nicht geklappt, ich wusste überhaupt nicht wie mein Körper aufgebaut ist und was wo ist. Ich erinner mich, dass ich ziemlich verzweifelt auf dem Klo gesessen bin und mit dem Tampon an meiner Vulva rumgewerkelt hab und einfach „das richtige Loch“, den Eingang zur Vagina nicht gefunden hab. Und dass ich mich nicht getraut hab, meine Mama zu fragen oder wen anders. Ich hab mich ziemlich geschämt, erstens darüber überhaupt zu reden und zweitens dass ich das nicht allein hinkrieg. Dann hab ich es doch geschafft und war volle erleichtert und froh.

Mich hat das Bluten eigentlich nie besonders gestört oder genervt und ganz lang hatte ich auch nie heftige Regelschmerzen. Ich war immer froh wenn ich geblutet hab, auch weil ich in den folgenden Jahren immer wieder auch längere Zeiten wieder nicht geblutet hab, einmal sogar eineinhalb Jahre nicht. Drum bin ich immer erleichtert wenn ich blute, das Bluten macht mir das Gefühl dass ich im Gleichgewicht bin mit mir.

 


 

2 Kommentare
  1. Sylvia Häusler
    Sylvia Häusler sagte:

    Liebe Kathrin, dein Blog-Beitrag hat mich in MEIN Regel-Bekommen und die Zeit davor zurück gebeamt. Wir Mädls in der gemischten Gym-Klasse hatten eine Code-Bezeichnung für „die Regel haben“: Wir sagten „ich bin verdächtig“ dazu 🙂 Es hatte sowas Verschwörerisches… und ich war auch eher bei den Späteren… und empfand genau das Gleiche wie du! Weil ich – Jahrgang 59 – älter als du bin, war mein Einstieg dann sogar noch das Antik-Modell: Binde zum Einhängen in eine Art Gummi-Straps! Die waren nicht „auslaufsicher“, verrutschten ja ständig… und das Gemurxe mit den Tampons später hab ich dann auch durchlaufen. Ich fand es immer grauenhaft, wie kompliziert es auf vielen WC’s ist, sich vorher die Hände zu waschen, dann nix anzurühren… bis das Ding aus seiner Plastikhülle endlich draussen war… und dann an häufig muffigen Orten meine Verrenkungen zu vollführen. Umso erleichternder fand ich später die Tampons mit Einführhülse aus glattem Papier: sauber und viel „flutschiger“. Ich bin sehr froh und dankbar für deine Beiträge und Arbeit – weil ich überzeugt bin, dass sich in Sachen Regel & weiblicher Sexualität im Grunde nicht viel geändert hat – was die Gespräche darüber & das Umfeld für Mädls betrifft. Zum Glück engagieren sich viele für den liebevolleren Umgang mit unserer Weiblichkeit; ich zähle mich gerne auch dazu <3 LG!

    Antworten
    • Kathrin Sieder
      Kathrin Sieder sagte:

      Liebe Sylvia!

      Danke für dein Kommentar und das teilen deiner Geschichte. Spannend wie wir in der Schule drüber gesprochen haben. So viele verschiedene Codes damit wir uns Frauen zumindestens darüber informieren. Ich kann mich an unsere Codes gar nicht mehr erinnern.
      Wie kann entspanntes und freies Menstruieren gelingen? Jetzt mit der MenstruationsTasse ist das ja manchmal dann auch so eine Patzerei… Ich liebe deswegen die freie Menstruation, weil da das Blut einfach ins Klo oder auf den Erdboden geht. Darüber sollte ich noch mal mehr schreiben.

      herzliche Grüße

      Kathrin

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.