Mein Weg zum Sichtbar-sein

Ich habe mich viele Jahr unsichtbar gefühlt, weil ich selbst nicht wusste, womit ich denn sichtbar werden kann. Mein Perfektionsdrang hat mich immer wieder gehindert, dass ich mich gezeigt hab.

Zuviele Interessen

An Ideen hat es bei mir nie gemangelt. Ich bin eine Kreative. Aber wo soll ich meine Kreativität leben? Denn es gibt da noch viele andere Interessen in den Bereichen Psychologie, Sport, Persönlichkeitentwicklung, Menschen begleiten. Von überall ein bisschen was. Aber ausgereicht hat es in meinen Augen nie. Wie bringe ich denn jetzt all die vielen Kompetenzen zusammen in einem Beruf?

Ich will sichtbar sein

Für mich war sehr bald klar, dass ich mich und meine Fähigkeiten in einer Selbständigkeit vereinen will. Welche der Kompetenzen will ich dort leben? Was wird von mir gebraucht? Ich will sichtbar sein mit dem, was ich drauf hab. 2011 hatte ich eine Fehlgeburt und ich bin in ein tiefes Loch gefallen. Ich fragte mich wieder einmal, was ich denn wirklich machen will. Ist es möglich, viele meiner Kompetenzen in ein Business zu packen?

Ein Jahr Forschung

Ich hab nach der Fehlgeburt, die durch eine Curettage (Ausschabung der Gebärmutter) entfernt werden musste, mit meinem ersten Blog angefangen und bin so 2012 auf die Pioneers of Change gestoßen. Ich hab Mindmaps über meine Vergangenheit gemacht, ich hab Listen über meine Eigenschaften erstellt und so vieles mehr. Ich durchforstete mich und mein Leben nach genau dem, was mich als Kathrin auszeichnet.

Thema Menstruation

Durch den Blog und das Thema Menstruation bin ich immer mehr sichtbar geworden. Ich hab begonnen, mich zu dem Tabuthema Menstrutaion zu engagieren und beschäftigte mich mit der Frage, warum so viele Frauen an PMS (prämenstruelles Syndrom) litten. Dadurch bin ich rausgegangen, hab mit vielen Frauen gesprochen und bin ins Tun gekommen. Ich bin sichtbarerer geworden.Ich hab mich selbst mehr gesehen, hab Frauengruppen geleitet, an einem PMS-Buch geschrieben, einen Verein gegründet uvm.

Die Wende

Doch nach 5 Jahren Aufbauarbeit blieb noch immer das Geld aus. Für mich war jetzt klar, dass ich von meinen Kompetenzen finanziell auch gut genährt sein will. Ich spürte auch, dass mich das Thema einschränkte und ich viele meiner Kompetenzen nicht lebte. Somit hab ich im Sommer 2016 beschlossen, meine Aktivitäten zum Thema Menstruation loszulassen und einfach mal Webseiten für Frauen zu erstellen. Durch meine sechs Jahre lange Erfahrung mit WordPress war klar, dass ich hier meine Kreativität einbringen kann.

Schärfen des Unternehmens

Ich stellte auf meine – damals noch „Menstruations-“ -webseite, dass ich Webseiten erstelle und so ist zwei Wochen später die erste Kundin zu mir gekommen. Für mich war von Anfang klar, dass ich nur mit Frauen arbeiten will, weil ich sie besser verstehe. Jede Kundin, die dann Monat für Monat dazu kam, brachte mir ein Geschenk für die Schärfung meines Unternehmens. Ich wusste mit der Zeit, dass es mir zu wenig war, nur einfach eine Webseite erstellen. Ich wollte mehrere meiner Kompetenzen teilen. So ist dann die Idee mit dem WebseitenCoaching gekommen. Nun begleite ich meine Kundinnen bei der Findung ihres Kernthemas und ihrer Kernkompetenzen, erstelle mit ihnen gemeinsam eine Webseite und bringe meinen Kundinnen die Arbeit mit WordPress bei, damit sie sie selbst aktualisieren können.

Sichtbar sein

Seitdem ich durch das WebseitenCoaching so viele meiner Kernkompetenzen vereine und mir mein Kernthema „Sichtbarsein als Frau“ bewusst ist, kann ich nach draußen gehen. Ich sehe mich selbst und kann mich so sichtbar machen. Ich zeige mich so, wie ich bin. Für mich war es sehr wichtig, mich selbst mit all meinen Kompetenzen wertzuschätzen, denn das ist so essentiell für das Sichtbarsein.


 

2 comments on “Mein Weg zum Sichtbar-sein

  1. Danke Kathrin. Jahrelang war es mir ein Greuel bei Facebook Kommentare zu schreiben. Da werde ich ja lesbar/sichtbar. Auch jetzt ist es ein Sprung über eine innere Hürde gewesen hier meinen Kommentar zu hinterlassen. Was kann denn im schlimmsten Fall passieren, habe ich mich gefragt. Gar nichts.

    1. Danke für dein Kommentar liebe Elisabeth. Ja es wirklich eine der vielen Möglichkeiten um sichtbar zu werden. Kommentare an den richtigen Plätzen haben mir schon die eine oder andere Kundin gebracht. Super das du das jetzt machst. Da wird sich etwas verändern in deinem Leben, das spüre ich. Durch das kommentieren (es scheint nur etwas kleines zu sein) passiert ganz schön viel. Ich finde es eine super Möglichkeit um zu erkennen was das mit einem macht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.