Die Perfektion stellt etwas dar, das Vollkommen ist. Wir Menschen sind Unvollkommen und daher ist Entwicklung möglich. Wenn etwas perfekt ist, dann lässt es sich nicht weiter verbessern.

Wenn ich bei meinen Handungen und Aufgaben im Leben die Perfektion anstrebe, dann zwingt mich dies immer etwas zu tun, um die Perfektion zu erreichen.

Die Dinge der Natur sind jedoch Unvollkommen. In allem liegt die Unvollkommenheit drin. Wenn ich das annehme, dann befreihe ich mich.

Machesanders: ich lasse den Wunsch, alles was ist tue bis zur Perfektion zu treiben. Und bin glücklich mit meiner Unvollkommenheit, denn diese ermöglicht mir eine Weiterentwicklung.

 

„Perfektion zwingt – Unvollkommenheit befreit.“ (Zitat von Ursula Lyon)
Weitere Leseempfehlung:
– Geschichte von Ajahn Brahm – Perfektion und Schuldgefühle: zwei Mangelhafte Backsteine
– Wegbegleiter von Ursula Lyon: Gut genug?

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.