Sicherheit bringt Sichtbarkeit

Wie werde ich sichtbar und was hindert mich daran? Diese Frage stelle ich mir immer wieder. Was hat mich gehindert, mich zu zeigen und was hindert mich, mich mit gewissen Fähigkeiten zu zeigen. Die Unsicherheit ist ein Gefühl, welches mich hindert, mich zu zeigen. Was löst diese Unsicherheit aus? Was brauche ich, um mich sicher zu fühlen?

Ich kenne mich nicht

Als ich mit 23 Jahren begonnen habe in Psychotherapie zu gehen, wusste ich nicht, warum ich von Angst und Panikattacken überrollt werde. Nach und nach wurde mir bewusst, dass ich mich selbst nicht kenne, dass ich nicht weiß, wer ich bin, was ich kann und welche Werte ich vertrete. Dieses Nicht-Kennen, keinen Anker zu haben, der mir Orientierung gibt, brachte mir die Unsicherheiten, die schlussendlich in Angst- und Panikattacken endeten. Diese Angstschübe haben mir den Weg gewiesen. Haben mich immer wieder dazu gebracht, mich mit mir selbst auseinanderzusetzten.

Schubladen unterstützen meine Sicherheit

Ich wusste, dass ich viele Menschen in unterschiedlichste Schubladen stecke. Der ist ein Obdachloser. Die ist eine Kassiererin. Doch Schubladen haben einen negativen Beigeschmack. Weil darin auch immer Bewertungen liegen: in der Schubladen „obdachlos“ ist zb die Bewertung „armer Mensch, der schaut nicht auf sich,…“. Jede von uns hat da andere Bewertungen. „Ich passe in keine Schublade, ich will auch in keine“ hab ich mir gesagt. Schlussendlich hab ich mir die Schubladen zunutze gemacht und damit aufgehört, Menschen abzuwerten. Doch sie sind so hilfreich bei der Identitätsfindung. Durch die Schubladen setzte ich mich mit Themen auseinander und kam so zu meinem eigenen. Ich wusste nicht genau, was eine Feministin ist und so las ich viel drüber und wusste dann, warum ich eine Feministin bin und welche Werte für mich wichtig sind. Ich bin Buddhistin und jetzt weiß ich, warum ich mich so gerne in diese Schublade setzte.

Sicherheit wächst

Und so lernte ich mich selbst kennen. Ich weiß meine Fähigkeiten, kenne meine Werte und hab meine eigene Meinung zu den verschiedensten Themen. Dadurch ist in mir ein sicherer und stabiler Kern gewachsen, der es mir ermöglicht, mich zu zeigen. Wenn wir beginnen uns zu zeigen, kommen Rückmeldungen und Fragen. Diese haben mir oft Angst gemacht und mich gehindert, mich zu zeigen. Jetzt kann ich Stellung beziehen und steh zu mir. Diese innere Klarheit und Führung braucht es für die Sichtbarkeit. Denn sie gibt Sicherheit.

Für mich ist die Sicherheit eines der wichtigsten Gefühle, um sichtbar zu werden.

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.