Scham & Blase

Über das psychokinesiologische Gefühlsmandala bin ich auf die Scham und den zusammenhang mit der Blase & dem Geschlechtsorgan gekommen. Na und wie ist das bei mir? Wie ist mein Bezug zu meinem Geschlechtsorgan? Wie steht es um meine Vagina, meine Gebärmutter und meine Eierstöcke? Und wie steht dies im Zusammenhang mit meiner Menstruation, die da herauskommt?

Ich spüre, dass ich mich für mein Blut schäme und das ich mich auch für meine kraftvolle Gebärmutter schäme. Ich weiß nicht genau wo das herkommt aber das spielt nun keine Rolle. Viel wichtiger ist es für mich, was macht diese Scham mit mir und wie kann ich sie verwandeln?

Die Beschreibungen oben wie der gelähmte Wille und die Angst kenne ich zu gut. Wie meinen Willen stärken und meiner Angst Raum geben, damit sie verpuffen kann?

 

der verwurzelte Baum

und dann lese ich folgenden Absatz in dem Buch: Wie Kinder heute Wachsen. (1)

„Bäume brauchen Wurzeln […]. Und ein kleiner Baum kann umso besser wachsen und gedeihen, je kräftiger seine Wurzeln sind […]. Auch Kinder brauchen feste Wurzeln. Offenbar wissen das nicht alle Eltern, auch nicht Erzieher oder gar Bildungspolitiker. Sie halten das, was man an jedem Baum sehen, messen und zählen kann, also die Äste oder Blätter […] für wichtiger als die verborgenen Wurzeln.“ Ohne gutes Wurzelwerk wird der Baum bei einem Sturm aus dem Erdboden gerissen und fällt.

Die Menstruation ist Teil meines Wurzelchakras, wenn ich sie klein und zurück halte, dann fehlen mir Wurzeln um Satbil zu sein für die Stürme.

Die Menstruation kommt aus der Gebärmutter und diese liegt verborgen wie die Wurzeln. Ihr mehr Aufmerksamkeit zu schenken ermöglicht mir zu „wurzeln“.

 

entwurzelt & Scham

beschämt zu werden entwurzelt oder lässt Wurzeln erst gar nicht groß und kräftig werden. Ein gesundes Schamgefühl lässt die Wurzeln wachsen. (siehe in diesem Artikel den Unterschied zwischen Beschämung und Schamgefühl).

Nun ist es jedoch so, dass ich unausgesprochen gelernt habe mich für meine Blutung zu schämen. Aufgrund dessen das es ein Tabu ist, weiß ich es nicht genau warum ich mich dafür schäme. Ich wurde irgendwie beschämt.

 

Conclusion:

kein Wunder das ich bei Sturm all zu leicht umfalle und mich nicht ganz so zeigen kann wie ich wirklich bin. zu viele Gefahren und zu wenig Stabilität, weil meine Wurzeln zu kurz gehalten worden sind.

  • Somit pflege ich nun mein Wurzelchakra.
  • Schenke meiner Menstruation Aufmerksamkeit
  • übe mich darin das Schamgefühl von der Beschämung zu unterscheiden
  • Höre auf meine Blase & Gebärmutter wenn sie was zu sagen hat
  • Erfülle mich mit Liebe
  • Suche Gleichgesinnte um meinen Willen zu stärken

 

(1) Polster-Renz,H.&Hüther G. (2013): Wie Kinder heute wachsen. Natur als Entwicklungsraum. Ein Blick auf das kindliche Lernen, Fühlen und Denken. Beltz.
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.