Mir reicht es wieder mal. Mir reichts, mich so abhängig zu fühlen von einem Mann. Ich bin mit Märchen aufgewachsen, die mir als Mädchen vermittelt haben, dass ich auf den Prinzen zu warten habe. Denn erst dann bin ich über-lebensfähig. Ich kann mich noch gut erinnern, wie ich so um die 12 Jahre alt war und darauf gewartet hab, dass ein bestimmter Bub bei uns an der Haustür klingelt und mir sagt, dass er mich liebt und heiraten will.

Katastrophe: Wenn der Mann mir meine Angst nimmt

Ich dachte, durch meine Emanzipation bin ich darüber hinweg. Bin eine freie Frau und lebe mein selbstbestimmtes Leben. Doch die vielen Märchen und Vorbilder haben mich tief geprägt und viele meiner Handlungen sind so unbewusst, dass ich es gar nicht mitbekomme, warum ich gerade so handle. Ich lebe in so viel Angst und merke, wenn ich einen Mann an meiner Seite habe, fühle ich mich sicher. Er ist mein Beschützer. Als mir klar geworden ist, dass ich dieser Prägung immer noch unterliege, merkte ich, wie unfrei ich bin. Wie ich mein Leben nach ihm und nicht nach mir ausrichte.

Ich gebe Verantwortung ab

Ja, klar war es mir nicht bewusst, denn so vieles hat Platz im Unbewussten und gibt mir scheinbare Sicherheit. Die Sicherheit, der Mann wird mir schon mein Leben finanzieren, wenn mein Business nicht so gut läuft, wird er schon die Rechnungen bezahlen. Was er dadurch für eine Last trägt, wurde mir erst vor kurzem bewusst. Zum Glück, denn lange hätte er das nicht ausgehalten. Ich hab einfach die Verantwortung an ihn abgegeben, welche jedoch meine sein sollte.

Ich übernehme Verantwortung: Vom Mädchen zur Frau

Seitdem ich gesagt hab „Ich übernehme Verantwortung für meine finanzielle Situation“ hab ich einen Schritt nach dem anderen gesetzt. Hab mir die Frauen in mein Leben geholt, die mich dabei unterstützen, mich in meiner finanziellen Situation auszukennen z.B. Ariane Haller. Zu wissen, was ich verlangen will, wieviele Kundinnen ich brauche, welche Ausgaben ich habe usw. Dadurch bin ich so richtig in meine Kraft gekommen und fühle mich seitdem mehr als je zuvor als Frau.

Ich hab mich immer wieder gefragt, was es braucht, damit ich mich als erwachse Frau fühle. Zum Glück war ich bei Barbara Jascht am Money Seminar, denn da ist mir einiges klar geworden und ich hab mir meine Verantwortungslosigkeit mal eingestanden.

Von der Prinzessin zur Königin

Ich bin eine Königin. Ich bin ausgestiegen aus dem Prinzessinnen Dasein. Seitdem ich Verantwortung übernehme, kenne ich mich immer besser in meinem KöniginnenReich aus. Ich weiß, was zu tun ist. Ich finde es sehr spannend, dass das Aussteigen aus der Prinzessinnen Rolle mir das Gefühl gibt, eine Frau zu sein. Was hier passiert ist, kann ich noch gar nicht genau beschreiben. Was hier passiert ist, ist, dass ich mich nicht klein mache, das ich mich nicht auf den Schultern meines Partners ausruhe oder mich jammernd an ihn hänge. Ich stehe auf eigenen Beinen und das fühlt sich spitze an. Ich kenne mich aus in meinen eigenen 4 Wänden und das gibt mir Sicherheit.


Was ist deine Erfahrung mit Verantwortung übernehmen? Freu mich im Kommentar über deine Geschichte:

 

so erlebte diese Frau den Tag an dem sie das erste Mal menstruierte:

 

Seltsam, ich kann mich überhaupt nicht an mein erstes Bluten selbst, oder explizit an den Tag und was da dann war, erinnern. Aber Erinnerungen an das drumherum hab ich: Ich hab die Regel erst recht spät bekommen, mit 15. Seit rund zwei Jahren davor war ich schon enorm ungeduldig drauf, sie zu kriegen, weil fast alle meine Freundinnen sie schon hatten. Ich weiß auch noch, dass sie für mich ganz viel mit Frau* werden zu tun hatte. Ich hatte in den Jahren davor oft das Gefühl, mit den Veränderungen in meinem Körper zu spät dran zu sein und Weiterlesen

 

„Frauenleiden, wie Liebeskummern, Menstruation, prämenstruelles Syndrom, Gereiztheit, Depression, Lustlosigkeit, Erschöpfung, Wechseljahre und so weiter – die entstehen, wenn weibliche Macht sich nicht entfalten kann und sich gegen die Frau selbst richtet.“
(Krautwald & Li, Der Weg der Kaiserin)

Das Wort Macht erlebe ich so, dass ich keine Macht haben darf, weil es negativ besetzt ist mit „macht über jemanden haben“. Auch im Wikipedia Weiterlesen

worüber soll ich reden? Frau sein. Menstruations-Radio. das Dach: mach.es.anders-die kunst der Veränderung

 
„Frauen haben stets liebenswürdig, gütig, hochherzig und selbstlos zu sein. Oft unselbstständig warten sie auf die Erlösung durch den Prinzen.“ 
 

Wahre Befreiung finden Frauen jedoch nur in sich! (Christina Feldman in „Die wache Frau“)

Tom Beck schreibt (in seinem Buch „alles in die größte kraft“): „Auf geht´s Frauen dieser Welt -AUF IN EURE GRÖSSTE KRAFT als Frau. Wir Männer sehnen uns nach selbstermächtigten, starken Frauen…“

mach es anders: Ich verabschiede mich von dem „Prinzessinnen Dasein“. Ich will mich Weiterlesen