Krafttier Zebra: STREIF dich ab

Das Zebra kommt in dein Leben und bringt dir Ruhe, Klarheit und Gemeinschaft.

Es kehrt Ruhe in dein Leben ein. In Stille und Langsamkeit streifst du alles ab, was du nicht mehr brauchst. Dadurch kannst du das bunte und vielfältige Leben sehen. Es gibt nicht entweder oder, dies oder das: Es gibt so viel mehr.

Erlaube dir mehr zu sehen, als das was du bis jetzt gesehen hast. Sowohl mit deinen äußeren als auch mit deinen inneren Augen. Das Leben ist mehr als dir dein Verstand sagt. Das streift sich ab. Das Neue entfaltet sich. 

Du bist immer in Gemeinschaft. Du hast immer andere „Zebras“ um dich herum. Kennst du sie? Siehst du sie? Sie verstehen und lieben dich. Da wird es still.

Gib dir und anderen Raum.

Denke über den Tellerrand raus.

Vertraue dir.

Dein dich erdendes

Zebra

Übungen:

#1: Deine ZebraFamilie

Wer gehört zu deiner Zebrafamilie? Wer ist es? Wer sind die Menschen die dich unterstützen, die dich begleiten, die dich verstehen? Schreib sie auf und schreib zu jeder Person das, was du an ihr schätzt. Dies sind auch deine Schätze. Was du in anderen siehst existiert in dir.

#2: Stille-Meditation

Aufrecht sitzen. Still sein. Körperlich still sein, damit auch die Gedanken still werden. Sie in den Hintergrund rücken lassen. Werde still und lasse die Gedanken weiter ziehen. Lass sie los.

Aus meine Leben: Pioniere sind meine Familie

Ich sitze im Zug zum zweiten Modul von den „Pioneers of Change“. Ein einjähriger Lern- und Werdegang gemeinsam mit 25 anderen. Wir wollen heraus finden was wir vom Leben wirklich wollen. Eine Begleitung zu mir selbst. Eine Begleitung, um die eigenen Träume zu verwirklichen.

Ich habe in dieser Gruppe meine neue ZebraFamilie kennen gelernt. Sie streifen sich alle ab und wir unterstützten uns die Geheimnisse ins Leben zu bringen. Ich darf dort alles noch so Verrückte aussprechen. Ich muss nichts mehr verheimlichen, sondern mit dem Rückenwind der anderen „Zebras“ darf ich mich Schritt für Schritt zeigen.

Durch diese bewertungsfreie Zone hatte ich den Mut das erste Mal über die unsichtbaren Tiere zu sprechen. Es war in einer Übung wo wir zu jeder Frage nur eine Minute Zeit hatten. Somit war mein Bewertungssystem ausgeschaltet und bei der Frage „Wer unterstützt dich? habe ich alle unsichtbaren Tiere aufgeschrieben, die mir bis dahin begegnet sind. Im anschließenden gemeinsamen Austausch erzähle mir eine, das er auch ein unsichtbares Tier hat und man diese im Schamanismus Krafttiere nennt. Meine Augen wurden groß und ich konnte es nicht fassen das auch andere mit unsichtbaren Tieren sprechen.

An manchen Tagen da sehne ich mich zurück nach dieser ZebraFamilie, die sich einmal im Monat trifft und einem Rückenwind gibt. Doch heute ist etwas anders dran. Heute ist es dran, dass ich mir selbst meinen Rücken stärke. Heute ist es dran dass ich das Selbstvertrauen, den Mut und die Klarheit in mir selbst trage und immer weiter entwickle.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.