Beiträge

5 gute Kräfte – zapfe sie an

Fehlt dir auch manchmal die Kraft um etwas zu machen? Fehlt dir auch mal das Vertrauen in dich selbst?  Fehlt dir auch manchmal die Ruhe in dieser hektischen Zeit? 

Jede/r von uns trägt die Samen der fünf guten Kräfte in sich.

1. Vertrauen

2. Willskraft

3. Achtsamkeit

4. Sammlung (Ruhe)

5. Wissen (Einsicht)

Ursula Lyon hat eine gute Eselsbrücke in Asien gelernt und uns gestern beim Sonntagsseminar weitergegeben.

  • Am Daumen ist die Achtsamkeit
  • Der Zeigefinder ist das Wissen
  • Der Mittelfinger ist die Willenskraft
  • Der Ringfinder ist das Vertrauen und
  • Der kleine Finder ist die Sammlung.

Sie hat dann in der Handmitte noch Metta dazu gefügt, denn die liebende Güte verbindet alles miteinander.

mach es : Wenn es dir an Ruhe oder Vertrauen fehlt, dann setzt dich hin. erinnere dich daran, dass alles in dir ist und wenn du dich hinsetzt, die Augen schließt und deinen Atem beobachtest, dann übst du dich in Achtsamkeit. Diese Achtsamkeit verbindet dich zu den Kräften die du gerade brauchst. so wie der Daumen zu all den Kräften Kontakt haben kann. Durch Achtsamkeit entwickeln sich die Kräfte.

zu viel vs. zu wenig

Wann hab ich zu viel?

Wann hab ich zu wenig?

Wie viel hast du eigentlich was du nicht brauchst?

schau mal wie viel du im Außen hast und dann schau wie viel du im Innen hast.

mach es anders: nimm dir Zeit und Räum deine Wohnung aus. Verschenke alles was du nicht mehr brauchst. Gib her und übe dich im geben. Loslassen ist eine gute Übung und befreit dich selbst. Hafte nicht an Materiellen Dingen an. Versuche dich Stück für Stück davon zu befreien.

Diese Übung befreit dich von den Dingen im Außen und macht dich voller im Innen.

Mehr input von Ursula Lyon zum Thema „Zuviel“.

Ein Projekt über Nahrungsmittelverschwendung

Foto: Klaus Pichler

Wie viel Lebensmittel schmeißt du weg? Wie viel gekochtes essen, lacht dich nicht mehr an und es landet im Kübel?

Was kaufst du alles ein? brauchst du das alles wirklich?

Ich kann nur bei mir selbst und meinem Konsum anfangen. So verändere ich mich und setzte ein Zeichen meines Konsums.

lasse die Bilder von Klaus Pichler auf dich wirken und dann mach es anders. Beginne im Kleinen, das was für dich möglich ist und wenn du den nächsten verrunzelten Apfel zu Kompott verarbeitest oder die braune Banane zu Bananenmuffins oder Banananmilchshake. Oder überlege schon beim kaufen „brauch ich das jetzt wirklich, wo kommt es her.“

Übe dich und mach es Schritt für Schritt anders.

Foto: Klaus Pichler

Lese mehr zu Klaus Projekt „One Third. Ein Projekt über Nahrungsmittelverschwendung“ und/oder ein Interview auf FM4 mit ihm.

zwei Wörter die dich begleiten – Metta (Teil 6)

Oft wünsche ich mir friede und freude in mir zu spüren oder gelassen und gelöst zu sein.

Ich nehme mir zwei Wörter für einige Zeit lang (1 Monat oder länger) und sage mir sie immer wieder vor:

zB: „Kathrin loslassen und sein lassen.“

mach es vielleicht so: fühl in dich hinein, was du gerade benötigst und trage diese Wörter in dir. Kultiviere das in dir, was du leben möchtest. fallen dir jetzt gerade keine Wörter ein, vielleicht hilft dir folgende Liste:

loslassen, seinlassen, ich bin bei mir, jetzt, frei, gelassen, entspannt, frisch, vertrauen, dankbar, freude, fülle, fokussiert, gefestigt, …

ich freue mich, wenn du im Kommentar weitere Wörter zur Verfügung stellst.

Foto: Shaohui He

Müll im Außen und im Innen – brennstoff (Teil 3)

Teil 3:

Im ersten Artikel „Nichts als Müll“ von Marianne Gronemeyer geht es um unsere „Müllgesellschaft“. Ein Auszug:

„Man kann von nahezu allen Industrieprodukten, die fabriziert werden unter der Vorgabe, das Wachstum sein müsse, sagen, dass ihr eigentlicher Daseinszweck darin besteht, Müll zu sein. Sie werden hergestellt, so fordert es die Wachstumslogik, nicht um ihrer Brauchbarkeit und Tauglichkeit willen, sondern um ihrer möglichst schnellen Unbrauchbarkeit und Untauglichkeit.“ (Seite 7/8)

mach es anders: kaufe Produkte die dafür hergestellt worden sind, dass sie lange Leben und auch repariert werden können. Das bietet dir die GEA Läden, diese verkaufen u.a. Schuhe die lange leben und auch repariert werden wo es nur geht.

Wie weit dieser Müll mit uns selbst zusammenhängt schreibt weiters Reinhard P. Gruber: “ Ich spreche immer weniger vom Müll, der sich außerhalb eurer selbst auftürmt. Ich spreche immer mehr vom Müll, der euer Innenleben ausmacht. Die Müllhalden, die chaotischen, unüberschaubaren, unbremsbaren Müllhalden sind in euch. Der Müll außer euch, der Außenmüll, stammt von dem Müll den ihr ohne Unterlaß zu euch nimmt.“ (Seite 8)

mach es anders: beschäftige dich mit deinem Müll in dir. schau hin und beginn in Schritt für Schritt abzutragen. mir hilft dabei die Achtsamkeitsmeditation. Setzte dich dafür einfach aufrecht hin und beobachte was jetzt gerade in deinem Geist abgeht und versuche dich immer wieder auf deinen Atem zu konzentrieren. So schaffst du Platz und Raum für deinen inneren Müll. Er zeigt sich dann ganz von selbst.

sich selbst verändern – Metta (Teil 3)

“Du musst selbst die Veränderung werden, die Du in der Welt sehen willst”

(Mahatma Gandhi)

Das was wir immer wieder hören und in der Welt sehen wollen ist Frieden. Wie oft stehen wir doch mit uns selbst im Krieg und sind unzufrieden mit uns so wie es gerade ist. Wir lehnen unseren Schmerz ab, wir lehnen uns so ab wie wir sind, ich will das anders haben und das anders. Ist das für dich Frieden mit dir selbst? Kann dann Frieden in der Welt sein?

Wie schaut denn dein Krieg mit dir selbst aus?

Ich kenne das sehr gut, dass ich den Frieden in mir vermisse und ich selbst Krieg mit mir führe und mir nicht genügend Zeit und Ruhe nehme um den Frieden in mir zu kultivieren.

„Die innere Stille eines Menschen, der wirklich ‘inFrieden‘ mit sich ist, bringt Frieden in das gesamte Netzwerk des Lebens, im Inneren wie im Äußeren.“ (Jack Kornfield)

mach es anders: Meine Meditationslehrerin Ursula Lyon sagt, dass wenn wir uns Sätze immer wieder vorsagen, dann gehen sie vom Kopf ins Herz. Spüre ob du den Frieden in dir spüren kannst. Wie oft ist er denn Teil von dir?

Sätze die ich mir immer wieder sage und ich gebe Ursula recht. Nach langem Üben sind sie immer wieder ein Teil von mir.

„Möge ich friedvoll mit mir umgehen.“

„Möge ich mit Herzenswärme gefüllt sein.“

(Wenn du zu den Wörter friedvoll oder Herzenswärme noch gar keinen Bezug hast, dann ersetze sie durch ein Wort das zu dir passt.)

nichts besitzen bedeutet mehr zu besitzen.

Wir glauben, wenn wir viel besitzen können wir Glück finden. Dieses Glück hält jedoch nur kurz an und schon braucht man das nächste materielle Stück.

Eine Geschichte dazu:

Eines Tages besuchte ein Mann einen berühmten europäischen Rabbi. Dieser ist extra per Schiff von New York nach Europa gereist. Der Rabbi lebte mitten in einer Stadt in einem großem Mietshaus unter dem Dach und der Mann fand den Meister schließlich in einem kleinem Zimmer mit einem Bett, einem Stuhl und ein paar Büchern. Der Mann hatte weit mehr erwartet. Nach der Begrüßung fragte er den Meister: „Rabbi, wo sind Ihre Sachen?“ Der Rabbi fragte zurück: „Wo sind denn die Ihren?“ „Ich bin nur auf der Durchreise.“ antwortete der Mann und der Rabbi entgegnete „ich auch.“ (aus Jack Kornfield: Frag den Buddha und geh den Weg des Herzens)

Freude, Glück und Weisheit finden wir nicht durch Besitz, sondern durch die Fähigkeit uns zu öffnen, tief zu lieben und unbefangen und frei durch das Leben zu gehen.

mach es anders: Schau mal was du alles in deiner Wohnung hast, in deinem Zimmer, bei deinen Eltern, bei Freunden, vor der Tür, im Garten, im Keller, Im Abstellraum,… Trenne dich von so vielen Dingen wie es für dich jetzt möglich ist. Schenk es her an jemanden der es brauchen könnte.

zB.

Ute Bock, die sucht immer wieder Sachen. (Weiter unten stehen Sachspenden)

Obdachlose brauchen Kleidung: räum deinen Kasten aus und bringe es in die Gruft oder Ute Bock

Glück und Zufriedenheit durch das Loslassen


Foto von Shaohui

War gestern bei einem Vortrag von Bhante Seelawansa in der Theravada Schule am Fleischmarkt zum Thema :

Das Alte abstreifen, dem Neuen Platz gewähren. Glück und Zufriedenheit durch das Loslassen

Wir haften an vielen Sachen an. An Erfahrungen in der Vergangenheit, an materiellen Dingen, an Gedanken, Gefühlen, usw. Dieses Anhaften erzeugt Unzufriedenheit, weil wir es anders haben wollen als wie es ist. Wir wollen es so haben wie wir es uns vorstellen.

Das Leben ist jedoch so wie es ist. Wenn wir loslassen von alten Sachen und Vorstellungen wie was zu sein hat, dann können wir mit dem Zufrieden sein, wie es jetzt gerade ist.

Wir können nur im Hier und Jetzt Glück und Zufriedenheit erfahren und durch Meditation können wir uns darin üben im gegenwärtigen Moment zu sein.

mach es anders: Nimm dir jeden Tag 5-10 Minuten Zeit (in der U-Bahn, nach dem Aufwachen, vor dem Essen, auf deinem Meditationsplatz…) und konzentriere dich auf deinem Atem. Beobachte was gerade ist. Bemerkst du das viele Gedanken da sind? Die meisten davon sich auf die Vergangenheit und die Zukunft beziehen? Das was in diesem Moment ist, ist der Atem. Übe dich darin bei deinem Atem zu sein und du wirst nach und nach mehr im Jetzt ankommen.

Das Schweigen in Wien

Eine Woche mit vielen Erkenntnissen ist um. Werde nach und nach es in den Blog einfließen lassen.

Das erste was ich mir mitgenommen hab:

Im Alltag ist Schweigen nicht so leicht. Schweigen hat keinen hohen Stellenwert in unserer Gesellschaft.

 

mach es anders: höre mehr zu als was du redest. Ich übe mich darin zuzuhören und wenn ich meine was sagen zu müssen, dann schau ich mal ob das was ich sagen will überhaupt gesagt werden muss. Buddha nennt es achtsames Reden.

agieren nicht reagieren! dies lässt uns selbstbestimmter leben. Wir lösen uns dabei von unseren Mustern.

Metta (Teil 1)

Es passiert sehr leicht, dass wir sehr kritisch mit uns selbst umgehen und streng mit uns selbst sind. Dann werden wir auch unfreundlich mit uns selbst.

Dies macht uns jedoch nicht glücklich.

machs mal anders: Buddha nannte es Metta, die allumfassenden Herzensgüte. Wir können uns jeden Moment darin üben. Bedingungslose Liebe zu uns selbst und zu allen Wesen zu kultivieren. Bilde dazu einfach einen Satz mit „Möge ich,…“. (Sage ihn dir so oft wie möglich vor. bis du das Gefühl hast das es vom Kopf ins Herz gewandert ist.)

Meditation der Liebe

Möge ich friedvoll, glücklich und gelöst sein

in Körper und Geist.

Möge ich frei sein von Verletzung und Kränkung.

Möge ich frei sein von Wut, Verstrickung,

Furcht und Ängstlichkeit.

Möge ich lernen, mich selbst mit den Augen der Liebe

und des Verstehens zu betrachten.

Möge ich fähig sein, die Samen der Freude

und des Glücks in mir zu erkennen und zu berühren.

Möge ich lernen, die Quelle von Ärger, Verlangen

und Täuschung in mir festzustellen und zu erkennen.

Möge ich erfahren, wie ich Samen der Freude

täglich in mir nähren kann.

Möge ich fähig sein, frisch, gefestigt und frei zu leben.

Möge ich frei sein von Anhaftung und Ablehnung

nicht aber Gleichgültig.

(Thich Nhat Hanh)

Metta – die allumfassende Herzensgüte

Es passiert sehr leicht, dass wir sehr kritisch mit uns selbst umgehen und streng mit uns selbst sind. Dann werden wir auch unfreundlich mit uns selbst.

Dies macht uns jedoch nicht glücklich.

machs mal anders: Buddha nannte es Metta, die allumfassenden Herzensgüte. Wir können uns jeden Moment darin üben. Bedingungslose Liebe zu uns selbst und zu allen Wesen zu kultivieren. Bilde dazu einfach einen Satz mit „Möge ich,…“. (Sage ihn dir so oft wie möglich vor. bis du das Gefühl hast das es vom Kopf ins Herz gewandert ist.)

Meditation der Liebe

Möge ich friedvoll, glücklich und gelöst sein

in Körper und Geist.

Möge ich frei sein von Verletzung und Kränkung.

Möge ich frei sein von Wut, Verstrickung,

Furcht und Ängstlichkeit.

Möge ich lernen, mich selbst mit den Augen der Liebe

und des Verstehens zu betrachten.

Möge ich fähig sein, die Samen der Freude

und des Glücks in mir zu erkennen und zu berühren.

Möge ich lernen, die Quelle von Ärger, Verlangen

und Täuschung in mir festzustellen und zu erkennen.

Möge ich erfahren, wie ich Samen der Freude

täglich in mir nähren kann.

Möge ich fähig sein, frisch, gefestigt und frei zu leben.

Möge ich frei sein von Anhaftung und Ablehnung

nicht aber Gleichgültig.

(Thich Nhat Hanh)