Beiträge

zwei Wörter die dich begleiten – Metta (Teil 6)

Oft wünsche ich mir friede und freude in mir zu spüren oder gelassen und gelöst zu sein.

Ich nehme mir zwei Wörter für einige Zeit lang (1 Monat oder länger) und sage mir sie immer wieder vor:

zB: „Kathrin loslassen und sein lassen.“

mach es vielleicht so: fühl in dich hinein, was du gerade benötigst und trage diese Wörter in dir. Kultiviere das in dir, was du leben möchtest. fallen dir jetzt gerade keine Wörter ein, vielleicht hilft dir folgende Liste:

loslassen, seinlassen, ich bin bei mir, jetzt, frei, gelassen, entspannt, frisch, vertrauen, dankbar, freude, fülle, fokussiert, gefestigt, …

ich freue mich, wenn du im Kommentar weitere Wörter zur Verfügung stellst.

Foto: Shaohui He

Mit Schmerzen umgehen – Metta

Jede und Jeder von uns kennt das Gefühl des Schmerzes. Die meisten von uns empfinden Schmerzen als etwas Unangenehmes. Alles was für uns unangenehm ist, dass lehnen wir ab, wir wollen es nicht! Es entsteht Hass gegenüber dem Schmerz und wir wollen ihn so schnell wie möglich los werden. Dafür schmeißen wir uns schnell mal eine Pille ein, denn dann ist der Schmerz für uns nicht mehr zu spüren.

Schön der Schmerz ist weg und der Hass schlummert in uns, bis der Schmerz wieder auftritt. Kann Hass den Schmerz heilen?

mach es anders:

Die Liebe ist das Gegenteil von Hass. Metta ist er Inbegriff der Liebe. Wir können diese in uns entfalten, denn alles ist in uns. Nimm dazu den Schmerz den du gerade hast und widme dich ihm. Der Körper signalisiert dir, dass etwas in dir in ein Ungleichgewicht ist. Sehr oft wollen wir uns dem nicht stellen, vermeiden hinzusehen was hinter dem Schmerz steckt.

Schenk dir selbst die Liebe die du verdient hast (die jeder Mensch von Geburt an verdient hat).

Wenn du dich hinsetzt und dir Zeit nimmst zur Ruhe zu kommen, dann kannst du verstehen was hinter dem Schmerz steckt und so kannst du diesen auflösen. (nimm dir die Zeit dafür, dies es braucht. mit einmal ist es da vielleicht nicht getan)

Um den Schmerz zu verstehen kannst du dir folgende Fragen stellen (die im Film s.u. vorkommen):

– Was will der Schmerz bewirken?

– Wozu zwingt mich der Schmerz?

– Was kann ich durch den Schmerz nicht mehr tun?

– Welcher Körperteil/Organ sind betroffen?

– Welche Aufgabe hat der Körperteil/Organ?

Den Schmerz so annehmen wie er gerade ist, ist eine schwierige Sache, doch wenn wir es tun dann führt dies zur Freihheit.

Möge ich mich liebevoll annehmen so wie ich bin.

Möge ich meinem Schmerz den Raum geben, den er braucht.

greenpeace magazin: Tipp 63: sanfte Besserung

Manchmal geht es aber nicht ganz ohne Hilfsmittel. Das greenpeace magazin schreibt einen Tipp: sanfte Heilung.

„Der Film Deines Lebens“

kann ich euch zu dieser Thematik empfehlen.

HINWEIS: Schmerzen und Krankheiten sollen von ÄrztInnen untersucht werden. Diese oben geschriebenen Anregung sollen einen Krankheitsprozess unterstützen und zum Heilungsprozess beitragen.

sich selbst verändern – Metta (Teil 3)

“Du musst selbst die Veränderung werden, die Du in der Welt sehen willst”

(Mahatma Gandhi)

Das was wir immer wieder hören und in der Welt sehen wollen ist Frieden. Wie oft stehen wir doch mit uns selbst im Krieg und sind unzufrieden mit uns so wie es gerade ist. Wir lehnen unseren Schmerz ab, wir lehnen uns so ab wie wir sind, ich will das anders haben und das anders. Ist das für dich Frieden mit dir selbst? Kann dann Frieden in der Welt sein?

Wie schaut denn dein Krieg mit dir selbst aus?

Ich kenne das sehr gut, dass ich den Frieden in mir vermisse und ich selbst Krieg mit mir führe und mir nicht genügend Zeit und Ruhe nehme um den Frieden in mir zu kultivieren.

„Die innere Stille eines Menschen, der wirklich ‘inFrieden‘ mit sich ist, bringt Frieden in das gesamte Netzwerk des Lebens, im Inneren wie im Äußeren.“ (Jack Kornfield)

mach es anders: Meine Meditationslehrerin Ursula Lyon sagt, dass wenn wir uns Sätze immer wieder vorsagen, dann gehen sie vom Kopf ins Herz. Spüre ob du den Frieden in dir spüren kannst. Wie oft ist er denn Teil von dir?

Sätze die ich mir immer wieder sage und ich gebe Ursula recht. Nach langem Üben sind sie immer wieder ein Teil von mir.

„Möge ich friedvoll mit mir umgehen.“

„Möge ich mit Herzenswärme gefüllt sein.“

(Wenn du zu den Wörter friedvoll oder Herzenswärme noch gar keinen Bezug hast, dann ersetze sie durch ein Wort das zu dir passt.)

Bilden sie Labore der Zukunft von Harald Welzer

Der Text der mich für den Blog inspirierte:

www.gea.at